Várhelyi, Olivér

[* 22.3.1972 in Szeged] EU-Kommissar aus Ungarn. Studium (Jura, Europarecht) in Aalborg (Dänemark) und Szeged.

Ab 1995 am Ministerium für Industrie und Handel (Europaabteilung). Ab 1996 am Außenministerium: Beitrittsfragen zu EU, dann Kabinettschef in Rechtsabteilung, ab 2001 bei der EU-Vertretung erst Rechtsberater und ab 2003 Leiter der Rechtsabteilung. 2006 am Justizministerium Abteilungsdirektor (Europarecht). Bei der EU-Kommission ab 2008 in der Generaldirektion Binnenmarkt verantwortlich für gewerbliche Schutzrechte. Ab 2011 stv. Leiter von Ungarns Botschaft bei der EU und 2015 Botschafter.

Seit 1.12.2019 EU-Kommissar für Nachbarschaft und Erweiterung (nachgerückt für den im Europäischen Parlament abgelehnten László Trócsányi). Ziele: Gegenüber Beitrittskandidaten glaubhafte Perspektiven, dabei Fokus auf strukturelle und institutionelle Reformen. Beziehungspflege mit Türkei. Ausbau der Partnerschaft mit Osteuropa-Staaten (ohne Beitrittsperspektive) und der Entwicklungs-Kooperation mit südlichen Anrainern.

Internet


aus: Große Hüttmann / Wehling, Das Europalexikon (3.Auflage), Bonn 2020, Verlag J. H. W. Dietz Nachf. GmbH. Autor des Artikels: Ch. Stehle

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln