Äquatorialguinea

Das Land in Daten

Zeitzone
MEZ ±0 h

Fläche
28 050 km² (Weltrang: 142)

Einwohnerzahl
1,4 Millionen (Stand 2019, Weltrang: 152)

Einwohnerdichte
48 pro km² (Stand 2019)

Hauptstadt
Malabo

Amtssprache
Spanisch, Französisch, Portugiesisch

Verwaltungsgliederung
7 Provinzen

Städte
Bata, Malabo, Ebebiyín, Aconibe, Añisok

Autokennzeichen
GQ | GNQ

Währung
1 CFA-Franc BEAC = 100 Centimes

Nationalfeiertag
12. Oktober

Lage
Von 0° 55' bis 2° 20' nördlicher Breite sowie von 9° 21' bis 11° 20' östlicher Länge

Höchster Punkt
Pico Basile, 3008 m

Klima
Tropisches, feuchtheißes Regenwaldklima

Staatsform
Präsidiale Republik

Staatsoberhaupt
Präsident Teodoro Obiang Nguema Mbasogo

Regierungschef/in
Teodoro Obiang Nguema Mbasogo

Außenminister/in
Simeón Oyono Esono Angue

Botschaft
www.botschaft-aequatorialguinea.de

Legislative
Nationalversammlung, bestehend aus Abgeordnetenkammer mit 100 für 5 Jahre gewählten Mitgliedern und Senat mit 55 für 5 Jahre gewählten und 15 ernannten Mitgliedern

Verfassung von:
1991

Wahlrecht ab:
18 Jahre

Altersstruktur
<15 Jahre 37 %, 15-64 Jahre 60,6 %, >64 Jahre 2,4 % (Stand 2019)

Bevölkerungsverteilung
Stadt 72,6 %, Land 27,4 % (Stand 2019)

Bevölkerungsentwicklung
3,5 % (Stand 2019)

Lebenserwartung
Frauen 60 Jahre, Männer 58 Jahre (Stand 2020)

Alphabetisierungsrate
Frauen 92,4 %, Männer 97,3 % (Stand 2018)

Ethnische Gruppen
Fang, Bubi, Mdowe, Annobon, Bujeba u. a.

Religionen
Christen 88,7 %, Muslime 4 %

Sprachen
Spanisch, Französisch, Portugiesisch, Fang, Bubi u. a.

Bruttosozialprodukt
11,03 Mrd. US-$ (Stand 2019)

BIP-Wachstum
-5,6 % (Stand 2019)

Einkommen pro Einwohner
8 927 US-$ (Stand 2019)

Inflationsrate
1,2 % (Stand 2019)

Außenhandel
Import 2 Mrd. US-$, Export 5,2 Mrd. US-$ (Stand 2019)

Erwerbstätige pro Sektor
Landwirtschaft 42,4 %, Industrie 19,1 %, Dienstleistungen 38,5 % (Stand 2019)

Arbeitslosenquote
6,4 % (Stand 2019)

Länge Straßennetz:
2 880 km

Quelle: KOSMOS Welt- Almanach 2021 © Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co. KG.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln