Belegschaftsaktien

Aktien, die zu Vorzugskonditionen von Aktiengesellschaften an eigene Mitarbeiter ausgegeben werden. Belegschaftsaktien unterliegen in der Regel einer Sperrfrist von fünf Jahren. Werden sie vom Ersterwerber innerhalb der ersten fünf Jahre verkauft, so muss ein Vorteil aus den Vorzugskonditionen versteuert werden. Belegschaftsaktien sind eine Form der Mitarbeiterbeteiligung.

Duden Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag. 6. Aufl. Mannheim: Bibliographisches Institut 2016. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2016.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln