Buchgeld

Geldbeträge, die auf Konten bei Kreditinstituten für Zahlungszwecke zur Verfügung stehen. Zum Buchgeld rechnen Sichteinlagen (siehe dort) und durch Kreditgewährung bereitgestellte Mittel (Kontoüberziehungen), nicht dagegen Spareinlagen.

Über Buchgeld kann jederzeit ohne Einschränkung durch Überweisungen, Zahlschein, Scheck, Lastschriften, Scheck- oder Kreditkarten verfügt werden. Durch Gutschrift auf Kontokorrent- oder Girokonten wird Bargeld zu Buchgeld.

Duden Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag. 6. Aufl. Mannheim: Bibliographisches Institut 2016. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2016.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln