2Ertragsgesetz

Zurück zum Artikel
1 von 1
  Ertragsgesetz. Wie verändert sich die Ausbringungsmenge (Gesamtertrag x) wenn die Einsatzmenge eines Produktionsfaktors variiert wird? Nach dem Ertragsgesetz wird der Ertragszuwachs bezogen auf die zusätzliche Faktoreinheit (Grenzertrag x&nbtont;) zunächst zunehmen und von einem bestimmten Punkt an abnehmen (Gesetz vom abnehmenden Ertragszuwachs). Die optimale Kombination der Produktionsfaktoren liegt dort wo der Durchschnittsertrag je Faktoreinheit (e) am höchsten ist.
Ertragsgesetz. Wie verändert sich die Ausbringungsmenge (Gesamtertrag x) wenn die Einsatzmenge eines Produktionsfaktors variiert wird? Nach dem Ertragsgesetz wird der Ertragszuwachs bezogen auf die zusätzliche Faktoreinheit (Grenzertrag x&nbtont;) zunächst zunehmen und von einem bestimmten Punkt an abnehmen (Gesetz vom abnehmenden Ertragszuwachs). Die optimale Kombination der Produktionsfaktoren liegt dort wo der Durchschnittsertrag je Faktoreinheit (e) am höchsten ist.
 



Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln