Investitionspolitik

alle Maßnahmen staatlicher Wirtschaftspolitik, die auf die Beeinflussung der Investitionstätigkeit von Unternehmen ausgerichtet sind. Dazu zählen auch Investitionsprogramme als staatliche Maßnahmenpakete zur Belebung der Investitionstätigkeit. Solche Programme beinhalten z. B. die verstärkte Vergabe staatlicher Aufträge, Investitionszulagen oder steuerliche Anreize für Investoren und werden aufgelegt, um z. B. Arbeitslosigkeit abzubauen und die Beschäftigung in der Volkswirtschaft zu verbessern.

Duden Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag. 6. Aufl. Mannheim: Bibliographisches Institut 2016. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2016.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln