junge Aktien

von einer Aktiengesellschaft (AG) im Rahmen einer Kapitalerhöhung ausgegebene Aktien, die zunächst den Altaktionären zu besonderen Konditionen angeboten werden. Damit soll diesen ermöglicht werden, ihren alten Anteil an der AG halten zu können. Mit Abschluss der kommenden Hauptversammlung werden junge Aktien voll dividendenberechtigt. Damit entfällt der Zusatz junge Aktien auf dem Kurszettel. Eine alte Aktie ist im Gegensatz dazu entweder zum Zeitpunkt der Kapitalerhöhung mit einem Bezugsrecht (siehe dort) oder für das restliche Geschäftsjahr mit einem höheren Dividendenanspruch ausgestattet.

Duden Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag. 6. Aufl. Mannheim: Bibliographisches Institut 2016. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2016.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln