Langzeitarbeitslosigkeit

Form der Arbeitslosigkeit, bei der ein Arbeitssuchender ein Jahr oder länger ohne Beschäftigung ist. Die Zahl der Langzeitarbeitslosen hat in Deutschland seit 1990 zunächst merklich zugenommen; 2005 waren 1,8 Mio. Menschen langzeitarbeitslos. Seither ging die Zahl der Langzeitarbeitslosen bis auf (2015) 1,0 Mio. zurück. Die Wiederbeschäftigung dieses Personenkreises ist u. a. wegen des Verlustes an beruflicher Qualifikation mit zunehmender Dauer der Arbeitslosigkeit besonders schwierig. Deshalb werden verschiedene Maßnahmen der aktiven Arbeitsmarktpolitik eingesetzt, um diese hartnäckige Form der Arbeitslosigkeit zu verringern.

Duden Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag. 6. Aufl. Mannheim: Bibliographisches Institut 2016. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2016.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln