nachfragebedingte Inflation

Inflationsart, bei der die Preissteigerungen durch eine überhöhte Nachfrage nach Gütern und Leistungen ausgelöst werden. Übersteigt die volkswirtschaftliche Nachfrage nach Gütern das Angebot und herrscht gleichzeitig Vollbeschäftigung, d. h., die Unternehmen können die überhöhte Nachfrage nicht durch Produktionsausweitungen kurzfristig befriedigen, werden sich die Preise ihrer Güter erhöhen. Die Folge sind inflationäre Prozesse. Die Steigerung der Nachfrage kann von den privaten Haushalten (Konsuminflation), vom Staat, von den Unternehmen (Investitionsinflation) oder vom Ausland (importierte Inflation) ausgehen.

Duden Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag. 6. Aufl. Mannheim: Bibliographisches Institut 2016. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2016.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln