Fernmeldegeheimnis

Das Fernmeldegeheimnis schützt Nachrichten,
die elektronisch verschickt werden.
Zum Beispiel über das Telefon oder das Internet.


In Artikel 10 des Grundgesetzes steht:
(1) Das Briefgeheimnis sowie das Post-
und Fernmeldegeheimnis
sind unverletzlich.
(2) Beschränkungen dürfen nur auf Grund
eines Gesetzes angeordnet werden. (…)


Elektronische Nachrichten sind zum Beispiel: Solche Nachrichten sind auch privat.
Der Empfänger muss entscheiden: Ohne Erlaubnis darf niemand
private Nachrichten lesen oder hören.
Der Staat muss dafür sorgen,
dass die Nachrichten geheim bleiben.
Auch die Polizei darf Nachrichten
nicht lesen oder abhören.

Es gibt nur wenige Ausnahmen:
Zum Beispiel wenn es einen Verdacht gibt,
dass der Mensch ein Terrorist ist.
oder einen Menschen getötet hat.
Auch dann darf die Polizei
nur mit Genehmigung von einem Richter
Nachrichten lesen oder abhören.

(© bpb)






PDF-Icon Artikel als PDF zum Download

Zurück zur Startseite: einfach POLITIK. Lexikon in einfacher Sprache

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln