Parlamentarische Demokratie

Eine Demokratieheißt „parlamentarische Demokratie“, wenn das Parlamenteine besonders wichtige Bedeutung hat und die Regierung bestimmt und kontrolliert. Das Volk wählt das Parlament. Zu jeder Demokratie gehört immer die Gewaltenteilungim Staat.

In einer parlamentarischen Demokratie wählt das Parlament den Chef oder die Chefin der Regierung.

Häufig sind auch Abgeordnete der Regierungskoalition im Parlament Minister oder Ministerinnen in der Regierung. Die Regierung und die Koalition sprechen sich auch häufig über die Politik ab. Die Bundesrepublik Deutschland ist zum Beispiel für eine parlamentarische Demokratie.

In der parlamentarischen Demokratie hat das Parlament die Aufgabe, die Regierung zu kontrollieren. Deshalb spielt in der parlamentarischen Demokratie auch die Opposition eine wichtige Rolle.

Eine andere Art der Demokratie ist die Präsidialdemokratie. In der Präsidialdemokratie wählt das Volk den Chef oder die Chefin der Regierung. Ein Beispiel für eine Präsidialdemokratie ist die USA.

Zurück zur Startseite: einfach POLITIK. Lexikon in einfacher Sprache

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln