BUNDESTAGSWAHL 2021 Mehr erfahren

Repräsentative Demokratie

R. D. bezeichnet eine demokratische Herrschaftsform, bei der die politischen Entscheidungen und die Kontrolle der Exekutive (Regierung) nicht unmittelbar vom Volk, sondern von einer Volksvertretung (Parlament) ausgeübt werden. Die Ausübung der demokratischen Rechte der Bevölkerung ist in der r. D. daher auf die Beteiligung an Wahlen und die Mitwirkung in Parteien, Verbänden (Verband/Verbände) und Initiativen beschränkt; über unmittelbare Entscheidungsbefugnisse verfügen nur die Volksvertretungen. Zwei Typen der r. D. sind zu unterscheiden: a) Parlamentarisches Regierungssystem und b) Präsidentielles Regierungssystem.

In Europa entwickelten sich die r. D. seit der Französischen Revolution (Französische Revolution) und der französischen Verfassung von 1791, in der die Repräsentation des Volkes durch die Abgeordneten als Verfassungsgrundsatz festgelegt wurde. In DEU wies erstmals die Verfassung von 1871 repräsentative Elemente auf; aber erst die Weimarer Verfassung von 1919 begründete eine r. D., die sowohl Elemente eines parlamentarischen (Direktwahl des Reichstages) als auch eines präsidentiellen Regierungssystems enthielt (Direktwahl des Reichspräsidenten). Das Grundgesetz (GG) begründet eine r. D. und ein parlamentarisches Regierungssystem (nur der Dt. Bundestag wird direkt gewählt). Mit Ausnahme der CHE sind alle modernen parlamentarischen Regierungssysteme nach Prinzipien der r. D. organisiert.

Siehe auch:
Entscheidung
Exekutive
Regierung
Parlament
Recht
Bevölkerung
Wahlen
Partei
Verband/Verbände
Parlamentarisches Regierungssystem
Präsidentielles Regierungssystem
Europa
Französische Revolution
Verfassung
Abgeordnete
Grundgesetz (GG)
Bundestag
Direkte Demokratie

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2020. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln