Filmspezial

"Mohamed und Anna"



Das pädagogische Begleitmaterial zum Dokumentarfilm "Mohamed und Anna – Eine muslimisch-jüdische Geschichte" unterstützt den Filmeinsatz im schulischen und außerschulischen Bereich. Grundidee ist, Lernenden eine intensive Beschäftigung mit der Geschichte der Rettung der jungen Jüdin Anna Boros und ihrer Familie durch den ägyptischen Arzt Mohamed Helmy zu ermöglichen und sie gleichzeitig medienkompetent reflektieren zu lassen, auf welche Weise ihnen der Dokumentarfilm die Geschichte nahebringt.

Die hier folgenden Texte sollen Lehrende dazu in die Lage versetzen, den Film in möglichst unterschiedliche Lehrvorhaben in drei Schritten zu integrieren: Ein erster Kurzabriss erlaubt einen schnellen Überblick über die Filmerzählung. Ein zweiter Abschnitt ordnet die Geschichte der Rettung und des Retters in den zeitlichen und räumlichen Zusammenhang ein. Der dritte Abschnitt präsentiert didaktisch-pädagogische Überlegungen, zeigt Chancen des Filmeinsatzes auf, benennt mögliche Lernhindernisse und gibt in Form konkreter Unterrichtsideen praktische Hinweise für den Einsatz in der Schule.

Das pädagogische Begleitmaterial wurde von Prof. Dr. Oliver Plessow (Professor für Didaktik der Geschichte an der Universität Rostock) verfasst und ursprünglich 2018 von der Deutschen Gesellschaft e.V. herausgegeben und ist hier zu finden, ebenso die dazugehörige Projektseite https://www.mohamed-und-anna.de.

"Mohamed und Anna" in der Mediathek

Der Dokumentarfilm "Mohamed und Anna" zeigt die Geschichte der Rettung des jüdischen Mädchens Anna Boros durch den muslimischen Arzt Mohamed "Mod" Helmy vor der nationalsozialistischen Verfolgung. (© 2021 Bundeszentrale für politische Bildung/Taliya Finkel Productions/e&a film berlin)

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln