zurück 
6.6.2019

Wie geht es weiter mit dem Brexit?

Nach der Europawahl, bei der die Brexit-Partei von Nigel Farage haushoch gewonnen hat, scheint klar zu sein, was die Mehrheit der Wähler will. Doch fraglich ist, ob die britische Regierung dies auch umsetzen kann, wie euro|topics-Korrespondent Nicholas Bukovec im Video erklärt.

Nigel Farage auf der Bühne bei einer Veranstaltung der Brexit Partei. (© picture-alliance, Photoshot)


Die Umfragen ließen es schon vorher erahnen: die neu gegründete Brexit-Partei von Nigel Farage, glühendem Anhänger und Führungsfigur des Austritts Großbritanniens aus der EU, gewann die Europawahl in Großbritannien mit weitem Vorsprung. 30,7 Prozent der Wähler stimmten für Farages Partei, dahinter liegen mit weitem Abstand die Lib Dems mit 19,8 Prozent. Sie sind entschiedene Gegner des Brexit. Das eindeutige Wahlergebnis führt allerdings nicht dazu, dass mehr Klarheit darüber herrscht, wie es mit dem Brexit weitergeht. Fest steht nur, dass Premierministerin Theresa May zum 7. Juni ihren Rücktritt vom Amt der Parteichefin erklärt hat.

Im Video ordnet euro|topics-Korrespondent Nicholas Bukovec die aktuelle Lage in Großbritannien ein.

Im Video ordnet euro|topics-Korrespondent Nicholas Bukovec die aktuelle Lage in Großbritannien ein. (© Bundeszentrale für politische Bildung)

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/ Der Name des Autors/Rechteinhabers soll wie folgt genannt werden: by-nc-nd/3.0/
Autor: Nicholas Bukovec für bpb.de
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

Nicholas Bukovec

Nicholas Bukovec

ist euro|topics-Korrespondent für Großbritannien und Irland. Er hat in Wien, Dublin und Limerick Politikwissenschaften, Geschichte und Wirtschaftswissenschaften studiert. Von 1999 bis 2011 war er Redakteur der österreichischen Tageszeitung Kurier in Wien, in den Ressorts International und Politik. Seit 2011 arbeitet er von Dublin aus als freier Journalist und für eine Online-Marketing-Plattform.


Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln