zurück 
19.7.2019

Netzwerke und Partner

Der Jugendkongress wird von den beiden Jugendnetzwerken teamGLOBAL und den Young European Professionals sowie der Jugendjury des Jugenddemokratiepreises veranstaltet. Die Teamenden der Netzwerke beschäftigen sich intensiv mit ihren Themen, trotzdem kennen sie nicht jedes Detail und verstehen sich deshalb auch nicht als Expertinnen und Experten, sondern als Mitlernende. Erfahrungen sammeln sie bei ihren vielfältigen Workshops in ganz Deutschland und bei vorangegangenen Jugendkongressen.

teamGLOBAL

(© teamGLOBAL)

Was haben eine Avocado-Schnitte, dein Handy und die Börse in Shanghai gemeinsam? Richtig: Sie alle haben etwas mit Globalisierung zu tun!
Was Globalisierung bedeutet und wie wir sie gemeinsam gestalten können, vermittelt das Bildungsnetzwerk teamGLOBAL Jugendlichen deutschlandweit in zahlreichen Workshops. Die Teamenden sind zwischen 16 und 27 Jahre alt und wollen durch den Einsatz zielgruppengerechter und interaktiver Methoden das globale Verständnis sowie ein selbstbestimmtes, verantwortliches Handeln junger Menschen fördern. In dem offenen, partizipativen Bildungsnetzwerk für nachhaltige Entwicklung haben sie außerdem viele Möglichkeiten zur Mitgestaltung. Weitere Informationen und wie Du bei teamGLOBAL mitmachen kannst, findest du hier.

Young European Professionals

(© bpb)

Ist Herr Junker der Chef von Frau Merkel? Und was hat das mit mir zu tun? Warum darf ich nur bis 22 Uhr arbeiten? Kann ich nach der zehnten Klasse nach England in die Schule? Wie kann ich einen Freiwilligendienst im Ausland machen?

Die Young European Professionals (kurz: YEP) haben Antworten auf diese Fragen. Die YEPs verstehen sich als Zusammenschluss junger Multiplikatorinnen und Multiplikatoren, die anderen jungen Menschen Europa, die EU und deren Politik mit einem vielfältigen Workshop- und Veranstaltungsangebot näher bringen wollen. Ziel ist es, zu einer persönlichen und aktiven Auseinandersetzung mit Europa anzuregen, dafür notwendige Informationen jugendgerecht zu vermitteln und zu persönlichem Engagement zu ermutigen. Weitere Informationen findest du hier.

Jury des Jugenddemokratiepreises

(© bpb)

Seine Meinung sagen. Mitbestimmen können. Einen Verein gründen. Zeitung lesen. Demonstrieren. Freies Internet. Glauben, was und lieben, wen man möchte. – All das ist nicht selbstverständlich, sondern Teil der freiheitlich-demokratischen Grundordnung, die durch unser Grundgesetz gesichert ist. Doch ist sie wirklich so sicher? Liberale Werte und Minderheitenschutz werden zunehmend in Frage gestellt. Auf der anderen Seite scheinen viele Menschen das Gefühl zu haben, nicht gehört zu werden.

Genau deshalb macht es sich die Jugend-Jury des Jugenddemokratiepreises zur Aufgabe, kreative Projekte von Jugendlichen und jungen Erwachsenen zu fördern und auszuzeichnen, die Mut machen, Dialog ermöglichen und Raum für Debatten und Begegnungen schaffen. Projekte, die zeigen, dass Demokratie uns alle etwas angeht und jugendliches Engagement sich lohnt!
Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln