(Europäische) Antworten auf die zunehmende Cyber-Bedrohung / Réponses (européennes) à l'explosion des cybermenaces (Live-Stream)

Vortrag und Diskussion mit dem europäischen IT-Berater Léo Isaac-Dognin und dem ehemaligen französischen Diplomaten Jean-Louis Gergorin / Veranstaltungssprache ist Französisch

Das Cyberspace gehört zu den "Gebieten", aus denen in Zukunft die meisten Bedrohungen für die Stabilität unserer Demokratien und den Weltfrieden ausgehen könnten. Wie damit umgehen? (© picture-alliance, Bildagentur-online)




Redaktionell empfohlener externer Inhalt "3. bpb:forum digital: (Europäische) Antworten auf die zunehmende Cyber-Bedrohung (deutsche Version) - YouTube" von www.youtube.com.Ich bin damit einverstanden, daß externe Inhalte von www.youtube.com nachgeladen werden. Damit werden personenbezogenen Daten (mindestens die IP-Adresse) an den Drittanbieter übermittelt. Weiteres dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

 Externen Inhalt einbinden


Léo Isaac-Dognin und Jean-Louis Gergorin vertreten in ihrem neuen Buch "Cyber. La guerre permanente" (dt.: "Cyber. Der permanente Krieg") die These, dass die militärische Nutzung des Cyberspace nichts weniger als eine strategische Revolution darstellt. Aus Sicht der Autoren verändert sie die Machtbalance dadurch, dass nun auch (finanz-)schwache Akteure mit neuartigen "Waffen" ausgestattet sind, die im Vergleich zu einem Flugzeugträger günstig, effektiv und gewaltfrei eingesetzt werden können. Daher gehört das Cyberspace zu den "Gebieten", aus denen in Zukunft die meisten Bedrohungen für die Stabilität unserer Demokratien und den Weltfrieden ausgehen könnten, so Isaac-Dognin und Gergorin. Ihr Plädoyer: Die Europäische Union muss dringend in strategische Vorausschau "investieren" und über Handlungsoptionen nachdenken.

Wie eine Strategie aussieht, die auf diese Bedrohungen angemessen reagiert, darüber sprechen Léo Isaac-Dognin und Jean-Louis Gergorin in ihrem Vortrag und der anschließenden Diskussion mit Prof. Dr. Ulrich Schlie, CASSIS Universität Bonn und Landry Charrier, Institut français .

i

Die Veranstaltung als Livestream

Die Veranstaltung findet als Livestream statt und ist unter www.bpb.de/cyberbedrohung-cybermenace zu verfolgen und auf Youtube.
Die Veranstaltungssprache am 13. Mai 2020 ist Französisch.
Die übersetzte Version der Veranstaltung auf Deutsch
wird am 15. Mai 2020 um 11Uhr auf Facebook- und unter http://www.bpb.de/cyberbedrohung-cybermenac gestreamt.

Die Veranstaltung ist Teil der neuen Reihe Deutsch-französischer strategischer Dialog, die vom Institut français Bonn sowie dem CASSIS der Universität Bonn ab dem Sommersemester 2020 jedes Semester ausgerichtet wird.

Referent Léo Isaac-Dognin ist Senior Consultant bei Capgemini Invent und hat sich auf das Thema "Digitale Sicherheit" spezialisiert. Er hat an der Columbia University (New York) studiert. Bevor er nach Paris wechselte, war er als politischer Berater in Großbritannien tätig.

Ehemaliger Diplomat, Jean-Louis Gergorin war zwischen 1974 und 1983 Planungsabteilungsleiter im französischen Außenministerium. Er war federführend bei der Gründung von EADS (2000) und dann dessen Chefstratege. Er ist heute Mitglied des Institut de relations internationales et stratégiques (IRIS) und lehrt an der Sciences Po Paris.

Logo des Institut français

Logo der Universität Bonn

Logo Cassis


Termin

13.05.2020, von 18:00 bis 20:30

Termin herunterladen

Ort

Live-Stream der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb

Für

Interessierte Öffentlichkeit; um der Veranstaltung am 13.05.2020 folgen zu können, müssen Sie Französisch-Kenntnisse haben.

Veranstalter

Institut français Bonn in Zusammenarbeit mit dem CASSIS (Universität Bonn) und der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb

Anmeldung

Teilnahmegebühr: Der Eintritt ist frei!

Vortrag und Diskussion finden auf Französisch statt. Die deutschsprachige Version der Veranstaltung wird am 14.05.2020 um 18 Uhr an gleicher Stelle gestreamt.

Pressekontakt

Journalistinnen und Journalisten wenden sich bitte an die Pressestelle.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln