Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 24/2013)

Religion und Moderne



Plädoyer für (keine) Religion

Robert Misik betont, dass Menschen keinen Gott brauchen, um Unrecht als unerträglich zu empfinden; Nikolaus Schneider unterstreicht, dass gelebter Glaube eine politische Ressource für eine freiheitliche Gesellschaft sein kann.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln