Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 10–11/2016)

UN und Menschenrechte



Bis heute wurden im Rahmen der Vereinten Nationen neun internationale Menschenrechtsverträge geschlossen, zuletzt 2006 das Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen und das Übereinkommen zum Schutz aller Personen vor dem Verschwindenlassen. Diese völkerrechtlich verbindlichen Abkommen kodifizieren die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte von 1948 und bilden somit die Grundlage des internationalen Menschenrechtsschutzes.

In materiell-rechtlicher Hinsicht ist dieser zwar weit fortgeschritten, seine Umsetzung stellt jedoch nach wie vor eine Herausforderung dar. In der Tat ist die Durchsetzungskraft der Vereinten Nationen begrenzt. Als zentrales Forum für einen internationalen Menschenrechtsdiskurs ist sie allerdings unverzichtbar.

Bestellen

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln