zurück 
1.10.2011

Glossar

Hier finden Sie Erläuterungen zu den im Dossier verwendeten Fachbegriffen.

zum Inhaltsverzeichnis Pfeil rechts

Militainment

Militainment, das [engl.; Kurzform für: Military-Industrial-Media-Entertainment-Networks]; Militärisch-Industrielles Medien-Unterhaltungs-Netzwerk. In Anlehnung an das Infotainment – eine Wortschöpfung aus den Begriffen Information und Entertainment, mit der eine unterhaltsame Vermittlung von Bildungs- und Informationseinheiten gemeint ist, also die Verknüpfung von Information und Unterhaltung – beschreibt der Ausdruck Militainment eine unterhaltsame Inszenierung des Militärs und des Krieges. So sind mit Militainment im Besonderen unterhaltende Elemente in der Kriegsberichterstattung gemeint, die den realen Krieg quasi als Show inszenieren. Doch steht der Begriff Militainment grundsätzlich für viele denkbare Kooperationen zwischen Medien und Militär. Die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit sind vielfältig und im Bereich von Kriegs- und Propagandafilmen, gezielten Nachrichtenbeiträgen, der Frontunterhaltung, aber auch bei Computerspielen nicht nur denkbar, sondern durch zahlreiche Beispiele längst belegt. Eingegangene Interessengemeinschaften zwischen Medien und Militär bergen allerdings große Gefahren im Hinblick auf den Wahrheitsgehalt von Nachrichten und der transportierten Information. Schließlich hat das Militär aus verschiedenen Gründen ein starkes Interesse daran, auf die Kriegsberichterstattung oder das vermittelte militärische Bild in Medienberichten, Filmen oder Computerspielen Einfluss zu nehmen und dieses in seinem Sinne zu kontrollieren.
Siehe auch: Authentizität, Instrumentalisierung, Manipulation, Propaganda, Zensur



Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln