zurück 
11.11.2020

M 01.05 Hypothesen für die Datenauswertung

Das Datenblatt erläutert den sinnvollen Einsatz von (Arbeits-)Hypothesen bei der Datenauswertung und stellt ein Formular zur Verfügung, mit dem man eigene Hypothesen im Hinblick auf die spätere Auswertung der selbst erhobenen Daten festhalten kann.

Befragungsdaten auszuwerten ist nicht unbedingt leicht. Zum einen kann man - insbesondere bei größeren Datenmengen - schnell die Übersicht verlieren. Zum anderen kann man zwar viellerlei auswerten und zahlreiche Diagramme anfertigen, verliert dabei aber vielleicht aus dem Blick, wozu man die Daten überhaupt erhoben hat und was man eigentlich ursprünglich herausfinden bzw. untersuchen wollte.

Ein Trick für eine zielgerichtete Datenauswertung ist es daher, schon im Vorfeld einer Befragung - zumindest aber vor Beginn der Datenauswertung - Vermutungen und Annahmen zu den Ergebnissen zu formulieren, die man nach der Durchführung der Befragung mithilfe der erhobenen Daten untersuchen und überprüfen möchte. Solche Vermutungen und Annahmen werden in der empirischen Sozialforschung auch Hypothesen genannt.

Bevor ihr euch an die Auswertung der Daten eurer Klassenbefragung macht, solltet ihr zunächst - wie empirische Sozialforscherinnen und Sozialforscher - eure Erwartungen und Vermutungen, also Hypothesen zu den erwarteten Ergebnissen formulieren. Diese Hypothesen könnt ihr dann bei der Datenauswertung überprüfen und festhalten, inwieweit sie zutreffen oder aber durch die Daten widerlegt werden.

Beispiele für mögliche Hypothesen

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln