zurück 
1.11.2010

Info 04.02 Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Erstellung einer einfachen Häufigkeitsauszählung mit GrafStat

In dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Erstellung einer einfachen Häufigkeitsauszählung mit GrafStat wird Ihnen detailiert erklärt, wie Sie Klick für Klick eine einfache Auszählung mit GrafStat erreichen können. So können Sie sich auf den Einsatz von GrafStat im Unterricht effektiv vorbereiten.

Bildschirm "Grafische Auswertung" (© BpB)


Einfache Auswertungen – Ein einzelnes Merkmal auswählen und auszählen lassen

Einfache Häufigkeitsauszählungen können mit GrafStat sehr schnell erstellt werden. Im Auswertungsmodus der Software ermöglicht eine unkomplizierte Anwahl des gewünschten Items (A), innerhalb von Sekunden die Daten zu einem bestimmten Merkmal auszählen zu lassen. Über zusätzliche Funktionen (B) wie z. B. Filter kann diese einfache Auswertung präzisiert und/oder anschließend per Mausklick in unterschiedliche Grafikformen überführt werden (C). Ein Setzen oder Aufheben des Häkchens vor "in %" (am unteren Bildschirmrand, B) ermöglicht, sich die Werte einmal in absoluten oder aber in Prozentzahlen anzeigen lassen.

Schritt-für-Schritt-Anleitung

1. Auswahl des Merkmals:

Für eine einfache Auswertung in Form einer einfachen Häufigkeitsauszählung müssen Sie im Auswertungsbereich zunächst auf der Registerseite "Merkmal" das gewünschte Merkmal einstellen. Hierzu haben Sie verschiedene Möglichkeiten:

Einstellfeld zur Merkmalsauswahl. (© BpB)

a) Über das Einstellfeld:

Stellen Sie im Einstellfeld (oben links im Bereich A) über die Auf-/Ab-Pfeiltasten die Nummer des gewünschten Merkmals ein. Sie können alternativ auch mit der Maus in das Zahlenfeld klicken und die entsprechende Fragenummer direkt in das Feld eingeben. Das Programm springt nach Betätigen der Eingabetaste automatisch zum gewünschten Merkmal.

b) Über die Liste:

Machen Sie einfach einen Doppelklick in die (farbige) Textzeile mit dem Merkmal, und eine Liste mit den Kurztiteln aller Merkmale der Befragung klappt herunter. Wählen Sie hier nun ein Merkmal per Mausklick aus.

2. Definieren zusätzlicher Einstellungen (unterer Bildschirmrand B):

Fragebögen können mit Hilfe von Filtern ausgewertet werden. (© BpB)

Filter setzen

Soll das Datenmaterial unter speziellen Aspekten bzw. nur eine bestimmte Gruppe unter den Befragten untersucht werden, so bieten sich Filter an. Filter können in GrafStat in beliebiger Anzahl kombiniert werden. Da es sich in GrafStat um einen Positivfilter handelt, werden alle Fragebögen, die den Filteraspekten entsprechen, für die Auswertung herangezogen, während alle anderen (also die, die dem nicht entsprechen) für die Auswertung nicht berücksichtigt werden.

Bei Mehrfachwahlfragen kann man zudem die Art des Filters, (z. B. "und" = Kombination aus mehreren Merkmalsausprägungen; "oder", "und/ oder", "und nicht" bestimmen. Welcher Filter gesetzt ist und wie viele Fragebögen nun noch zur Auswertung herangezogen werden, wird im Grafikmodus - außer beim Tabellendiagramm! - unter der Grafik angezeigt.

Hinweis: Denken Sie daran, den Filter auszuschalten oder zu löschen, wenn Sie eine weitere Auswertung erstellen wollen, denn ansonsten bleibt der Filter weiterhin auch für diese neue Auswertung aktiv.

Das Einstellen eines Filters erfolgt über die Registerkarte "Filter". Hier öffnet sich ein Fenster, in dem man eine Liste aller Merkmale des Fragebogens angezeigt bekommt.

Per Doppelklick in die Spalte "Filter" hinter dem entsprechenden Merkmal öffnet sich ein kleines Auswahlfenster, in dem Sie per Mausklick die Ausprägungen des Merkmals auswählen (mit Häkchen markieren), die Sie für Ihren Filter benötigen.

Einstellfeld für Filter. (© BpB)

In unserem Beispiel wären für die Auswertung evtl. nur diejenigen interessant, die die Frage "Wie oft versuchen andere Schüler/innen, Mobbing dauerhaft zu beenden, wenn ein/e Schüler/in in der Schule davon betroffen ist?" mit "selten" bis "nie" beantworten. Somit müsste ein Filter beim Merkmal "33" mit den beiden Ausprägungen "Fast nie" und "Selten" eingeschaltet werden.

Prinzipiell können beliebig viele Filter gesetzt werden, bedenken Sie jedoch, dass mit jedem gesetzten Filter die für Ihre Auswertung zugrunde liegende Zahl an Fragebögen reduziert wird und Sie somit bei einer Vielzahl an Filtern evtl. letztlich nur noch eine sehr kleine und daher wenig aussagekräftige Grundmenge haben.

Tipp: Kontrollieren Sie die Grundmenge nach dem Filtersetzen mittels Auszählung in absoluten Zahlen.

Bildung neuer Gruppen anhand bestimmter Auswahlkriterien. (© BpB)

Gruppen bilden

Stellt man bei der Auswertung fest, dass Merkmalsausprägungen zu differenziert waren, also beispielsweise bei mehreren Ausprägungen (Antwortmöglichkeiten) nur recht kleine Werte zu finden sind, so erlaubt diese GrafStat-Funktion die nachträgliche Bildung von neuen Gruppen bei Auswahlfragen oder Skalenfragen bzw. Klassen bei Maßzahlfragen. Auf diese Weise lassen sich Antwortschlüssel im Nachhinein vereinfachen und Aussageergebnisse konzentrieren. Richtig eingesetzt gewinnt die Auswertung durch eine solche Datenverdichtung an Klarheit und Aussagekraft.

Um neue Gruppen bzw. Klassen zu bilden, wählt man den Karteikartenreiter "Gruppen/Klassen".

Mehrere Gruppen lassen sich zu einer Gruppe zusammenfassen. (© BpB)



In dem sich öffnenden Fenster kann man dann die Antwortmöglichkeiten, die zu einer neuen Gruppe zusammengefasst werden sollen, auswählen und die so neu erstellte Antwortgruppe benennen.

Vorsicht: Auf diese Weise kann man – bewusst oder unbewusst – Ergebnisse auch verfälschen!

Druckversion: PDF-Icon Die Schritt-für-Schritt-Anleitung als druckfertige PDF.

Quelle:

Eigener Text in Anlehnung an die GrafStat-Hilfe von Uwe Diener.
Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln