zurück 
30.6.2010

Info 05.08 Ja-Sagen

Bei dieser Methode erleben die SuS, wie unterschiedlich und vielfältig die Bedeutungen des Wortes "Ja" sein können (fragend, zögernd, abweisend, ermunternd etc.) und dass die Intonation dieses Wortes maßgeblich eine Situation bestimmen kann. Zudem erfahren die SuS, wie wichtig die Fähigkeit ist, zu seiner Meinung auch stehen zu können. Ziel ist die Förderung von Zivilcourage.

Kategorie: Förderung von Zivilcourage.

Herangehensweise: handlungsorientiert.

Dauer: ca. 5 Minuten.

Didaktische Hinweise: Diese Methode lässt sich sehr gut mit der Übung "Stopp-/Nein-Sagen können" kombinieren.

Beschreibung: Die SuS bilden einen Stuhlkreis. Zunächst sollen sie nun der Reihe nach "Ja" sagen. In der zweiten Runde gibt der Lehrer eine beliebige Frage vor, welche die SuS wiederum der Reihe nach mit "Ja" beantworten sollen, auch wenn sie die Frage eigentlich verneinen würden (z.B. "Isst du gerne Spaghetti?"). Aufgrund dieser Tatsache wird das Wort "Ja" völlig verschieden betont werden, so dass viele unterschiedliche "Ja`s" zu hören sind.

Reflektionsmöglichkeiten: Ziel der Methode: Bei dieser Methode erleben die SuS, wie unterschiedlich und vielfältig die Bedeutungen des Wortes "Ja" sein können (fragend, zögernd, abweisend, ermunternd etc.) und dass die Intonation dieses Wortes maßgeblich eine Situation bestimmen kann. Zudem erfahren die SuS, wie wichtig die Fähigkeit ist, zu seiner Meinung auch stehen zu können.


Quelle:

Eigener Text nach Frey, D u.a.: zammgrauft. Ein Training von Anti-Gewalt bis Zivilcourage für Kinder und Jugendliche, in: Jonas, K. u.a.: Zivilcourage trainieren! Theorie und Praxis, Göttingen u.a.: Hogrefe 2007, S. 137-203, hier: S. 162f.
Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln