30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren
zurück 
22.7.2020

Arbeitsblatt 1: Die Figuren im Film

Selbstsuche zwischen Idealen und Wirklichkeit
Fächer: Politik, Sozialkunde/Gesellschaftskunde, Ethik/Religion/Philosophie, Deutsch
empfohlen ab 10. Klasse

(© filmfaust + Christian Kochmann)


Im Zentrum des Spielfilms "Oray" steht die titelgebende Hauptfigur. Auf der Suche nach sich selbst und ihrem Platz im Leben kommt sie in Konflikt mit der Liebe, der Familie, ihrer Gemeinde und den eigenen Wertvorstellungen. Die Figuren insgesamt spiegeln sowohl die Vielfalt als auch die Widersprüche postmigrantischer Identitäten in Deutschland wider.

Vor der Filmsichtung

  1. Auf dem Standbild seht ihr die beiden zentralen Protagonist*innen des Films: Oray und Burcu. Stellt Vermutungen an:
    • Wer sind die beiden (Hintergrund, Eigenschaften, Hobbys, Beruf, Religion …)?
    • Wo leben sie vielleicht?
    • In welcher Beziehung stehen sie wahrscheinlich zueinander?
    • Welche Geschichte könnte der Film erzählen?
    • Wie entwickelt sich die Beziehung zwischen Oray und Burcu?
    • Worauf könnte der Titel des Films "Oray" hinweisen?
    • Welche Erwartungen habt ihr an den Film ausgehend von diesem Standbild (Genre, Gestaltung, Thema …)?
    Sammelt eure Vermutungen im Plenum. Notiert und vergleicht sie. Bezieht euch bei der Analyse allein auf das Standbild, nicht auf eventuelles Vorwissen zum Film. Überlegt, warum eure Erwartungen an den Film möglicherweise unterschiedlich ausfallen.

    (© filmfaust, Christian Kochmann)


  2. Seht euch gemeinsam die erste Szene des Films an. Was erfahrt ihr über Oray?
    [Filmbeginn: 0:00:00 – 0:03:47]

    Ergänzt und bearbeitet eure Notizen aus a) Inwiefern bestätigt oder widerlegt der Filmbeginn eure Vermutungen?
    Was für eine Art Film erwartet ihr nun?

Während der Filmsichtung

  1. Bildet Kleingruppen. Jede Gruppe beobachtet eine Figur. Oray kann auch von zwei Gruppen beobachtet werden. Achtet besonders darauf, ob und in welchen Szenen sich die Figuren möglicherweise widersprüchlich verhalten.

    Oray (2x)BurcuImam BilalEbu BekirTanju

    Unmittelbar nach der Filmsichtung erstellt ihr pro Figur einen Steckbrief mit möglichst vielen Informationen (Aussehen, biografische Daten, Standpunkte, Wünsche/Ziele, charakteristische Äußerungen …). Notiert auch Widersprüche, die euch vielleicht aufgefallen sind.

Nach der Filmsichtung

  1. Vergleicht eure Vermutungen zum Film vor der Sichtung (eure Notizen zu Aufgaben a) und b)) mit euren Eindrücken nach der Filmsichtung.

    Tauscht euch im Plenum aus: Was hat sich bestätigt? Was hat euch überrascht?

  2. Stellt die Figuren anhand eurer Beobachtungen während der Filmsichtung mithilfe eurer Steckbriefe kurz im Plenum vor. Fasst dafür eure Ergebnisse zu jeder Figur in einem Satz zusammen, der die Figur charakterisiert.

  3. Die Filmhandlung konzentriert sich auf die Hauptfigur Oray und seine Entwicklung. Analysiert und diskutiert Orays Entwicklung anhand von Filmausschnitten am Beispiel seiner Beziehung zu Burcu.

    Teilt euch in Gruppen auf. Jede Gruppe übernimmt einen Filmausschnitt:
    • Oray zieht aus [00:17:25 – 00:19:57]
    • Burcus Besuch in Köln [00:37:52 – 00:40:27]
    • Gespräch mit Imam Bilal [00:44:23 – 00:48:10]
    • Oray bittet Burcu nach Köln zu ziehen [00:59:00 – 01:01:35]
    • Oray bleibt in Köln [01:32:16 – 01:36:32]
    Erörtert folgende Fragen in euren Gruppen:
    • Wovon handelt die Szene?
    • Wie fühlen sich die Figuren?
    • Nehmt die Perspektiven der Figuren ein: Könnt ihr ihre Handlungen bzw. Entscheidungen nachvollziehen?
    • Gibt es Ungereimtheiten?
    • Was bedeutet das Geschehen für Oray und seine weitere Entwicklung?
    Stellt eure Ergebnisse im Plenum vor und diskutiert: Könnt ihr Orays Entwicklung insgesamt und seine Entscheidung amSchluss des Films nachvollziehen?

    Zur Vertiefung:

    Haltet eure Ergebnisse aus e) und f) in einem Figurenschaubild fest, in dem Standpunkte und Beziehungen der Figuren sowie Konfliktfelder deutlich werden.

    Analysiert basierend auf eurem Schaubild, wo und warum offene Fragen, Konflikte und/oder Widersprüche auftreten.

  4. Erörtert und diskutiert abschließend eure Fragen zu den Figuren und zur Handlung im Plenum.

    Führt zum Beispiel eine Gruppen- oder Podiumsdiskussion, tauscht euch in Form eines Kugellagers aus oder organisiert eine Fish-Bowl-Diskussion. Ihr könnt in eurer Rolle als Filmpublikum sprechen und/oder in die Rollen der Filmfiguren schlüpfen.

    Mögliche Impulsfragen:
    • Welche Hürden beeinflussen Orays Leben und Handlungen (soziale, kulturelle, familiäre, religiöse, psychologische …)?
    • Aus welchen Gründen ist Religion für Oray wichtig (geworden)?
    • Was findet er in der muslimischen Gemeinde in Köln, was er zu Hause in Hagen vermisst?
    • Warum verhalten sich manche Figuren konsequent, andere inkonsequent oder sogar widersprüchlich?
    • Wie würdet ihr euch an Orays Stelle verhalten?
    • Wirken die Figuren glaubwürdig auf euch?
    • Wie geht Orays Geschichte nach dem Film weiter?
    • Welche Männer- und Frauenbilder werden transportiert?
    • Entsprechen Oray, Burcu, Imam Bilal, Tanju und Ebu Bekir euren Vorstellungen von jungen Muslim*innen in Deutschland?
    • Was hat den Regisseur Mehmet Akif Büyükatalay möglicherweise bewegt, mit Oray eine kontroverse Figur in den Mittelpunktzu stellen, die anfechtbare Entscheidungen trifft?
    • Inwiefern stellt Oray ein Beispiel für eine postmigrantische Identitätssuche dar?
Creative Commons License

Dieser Text und Fotos sind unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 3.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht. Autor/-in: Marguerite Seidel für bpb.de

Sie dürfen den Text unter Nennung der Lizenz CC BY-NC-ND 3.0 DE und des/der Autors/-in teilen.

Marguerite Seidel

Marguerite Seidel

Marguerite Seidel hat Film- und Literaturwissenschaft in Berlin, Paris und Montpellier studiert. Als freie Autorin und Redakteurin arbeitet sie im Bereich Film, Filmvermittlung und Fremdsprachen. Sie unterrichtet zudem Deutsch als Fremdsprache an einem Hamburger Gymnasium.


Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln