„Menschen und Tiere – ein politisches Verhältnis“

Keynote Prof. Dr. Peter Niesen, Universität Hamburg

Bei der Buchpräsentation von „Haben Tiere Rechte?“ am 12. Dezember 2019 in Berlin konkretisierte der Politikwissenschaftler Peter Niesen das Mensch-Tier-Verhältnis unter Heranziehung von Gesichtspunkten aus der Tradition demokratischen Denkens und des Fairnessgedankens.

Inhalt

Haben Nutztiere ein Recht auf faire Behandlung und politische Repräsentation? Der Vortrag beschäftigt sich mit dieser und weiteren Fragen vor dem Hintergrund der Forschungstradition des politischen Mensch-Tier-Verhältnisses. Nach der zugrunde liegenden Idee unterliegt die Mensch-Tier-Beziehung als Herrschaftsverhältnis politischen Normen und kann politisch institutionalisiert werden. Anhand von fünf Thesen wird ein demokratietheoretischer Ansatz im Mensch-(Nutz)Tier-Verhältnis vorgestellt, aus dem sich normative Folgerungen für die Repräsentation von Tieren im demokratischen Gemeinwesen ableiten lassen bis hin zu einer passiven Tierbürgerschaft.

Weitere Informationen

  • Technik und Schnitt: Oleg W. Stepanov

  • Produktion: 12.12.2019

  • Spieldauer: 00:14:52

Themen



Weitere Medien zum Thema

Podiumsgespräch anlässlich der Buchpräsentation von

Podiumsgespräch anlässlich der Buchpräsentation von "Haben Tiere Rechte?" am 12.12.2019

Im Gespräch erörtert werden neben der Rechtsstellung und Rechtsdurchsetzung tierlicher Interessen aktuelle Erkenntnisse über die Fähigkeiten von Tieren und deren Folgen für den Umgang mit ihnen. Weiter...

Haben Tiere Rechte? Aspekte und Dimensionen der Mensch-Tier-Beziehung

Haben Tiere Rechte? Aspekte und Dimensionen der Mensch-Tier-Beziehung

Buchpräsentation und Podiumsgespräch vom 12.12.2019 in Berlin

Das Mensch-Tier-Verhältnis hat sich in den vergangenen Jahren umfassend gewandelt – mit zahlreichen Herausforderungen für Gesellschaft und Individuen. Neue Erkenntnisse aus Biologie und Verhaltensforschung über die Fähigkeiten von Tieren lassen... Weiter...

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln