Suche im Shop

Inhalt

Sexueller Missbrauch im Kindesalter hinterlässt schwere, lebenslang fortwirkende Traumata. Als Kind Missbrauchte sehen oder sahen sich zumeist alleingelassen, unter Druck gesetzt oder gar diffamiert. Um sexuellen Missbrauch an Kindern zu begegnen, besteht seit 2016 die Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs. Dieser Bilanzbericht bietet Einblick in Strukturen, die in Familien, im kirchlichen Kontext, bei Vereinen und Institutionen sexuellen Kindesmissbrauch begünstig(t)en, berichtet über die Folgen für Betroffene und beleuchtet den oft defizitären Umgang mit ihnen im sozialen Umfeld und bei Behörden. Nicht zuletzt setzt sich die Kommission mit Problemen bei der Strafverfolgung auseinander und beschreibt anhaltende Widerstände gegen die Auseinandersetzung mit dem Thema in der Gesellschaft. Berichte Betroffener ergänzen und bündeln die zentralen Anliegen der Kommission: im Kindesalter missbrauchten Menschen endlich Gehör zu schenken, Versäumnisse aufzuarbeiten und solchen Verbrechen vorzubeugen.


Hrsg.: Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs, Seiten: 364, Erscheinungsdatum: 04.12.2019, Erscheinungsort: Bonn, Bestellnummer: 10455

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln