30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren
Suche im Shop

Inhalt

Die Digitalisierung hat nicht nur zu tiefgreifenden Veränderungen der Lebens-, Arbeits- und Wirtschaftswelt geführt, sie hat auch massive Auswirkungen auf die internationale Politik. Diese Auswirkungen, so Yvonne Hofstetter, stellen die Sicherheitspolitik der Staaten vor massive Herausforderungen. So haben etwa im letzten US-Wahlkampf die sogenannte Russland-Affäre oder der Skandal um die Datenauswertungen von Cambridge Analytica gezeigt, welch schädlichen Einfluss digitale Techniken auf demokratische Systeme haben können. Diese liefen, so die Autorin, Gefahr, durch autoritäre Akteure mit ihren eigenen Waffen geschlagen zu werden, da der freie Verkehr von Informationen auch zur Manipulation demokratischer Prozesse missbraucht werden kann und überdies sicherheitspolitische Konzepte ins Wanken bringt. So wandelt sich auch die Natur zwischenstaatliche Konflikte in Zeiten von künstlicher Intelligenz, Hackerangriffen und neuen Propagandastrategien. Die demokratischen Staaten, so Yvonne Hofstetter, müssten sich in der digitalen Sphäre wappnen, um Sicherheit, Stabilität und Liberalität für ihre Bürgerinnen und Bürger auf Dauer gewährleisten zu können.


Autorin: Yvonne Hofstetter, Seiten: 303, Erscheinungsdatum: 08.10.2020, Erscheinungsort: Bonn, Bestellnummer: 10567

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln