zurück 
2.3.2011

Vorstellungen über nationale Sicherheit

Analyse Nr. 215 vom 25. Februar 2011

Russland bedroht sich selbst: Korruption, soziale Ungerechtigkeit und ineffiziente Wirtschaftspolitik. Das Land bleibt trotzdem ein wichtiger Handelspartner mit dem der Westen auf Augenhöhe verhandeln muss - nicht nur wirtschaftliche Belange sondern auch demokratische Ziele.

Bundeskanzlerin Angela Merkel empfängt den russischen Präsidenten Dmitri Medwedew am Dienstag den 31. März 2009 zu Gesprächen in Berlin. Foto: AP (© AP )

Entgegengesetzte Außenpolitikdiskurse verursachen Spannungen und Missverständnisse in russisch-westlichen Beziehungen. Um eine kostruktive Partnerschaft mit Russland zu fördern, sollte der Westen seinen Diskurs anpassen.






Alle Grafiken und Tabellen zu den Russland-Analysen 215 finden Sie in der PDF-Icon PDF-Version (904 KB).
Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln