zurück 
27.1.2021

Wie Fernunterricht die Unterrichtsmethoden verändert

Leonie Meyer am 27.01.2021

Seit Mitte Dezember sind die Schulen zum zweiten Mal wegen der Pandemie geschlossen. Es heißt nun: zurück zum Fernunterricht, zurück zum rein digitalen Unterricht. Wir wollten von Lehrenden aus ganz Deutschland wissen: Welche Erfahrungswerte aus der letzten Schulschließung kommen jetzt zum Einsatz?

Julia Hastädt, 27 Jahre, Sozialkunde/ Geschichte/ Berufliche Orientierung, Lehrerin und Medienbeauftragte, Mecklenburg-Vorpommern

Julia Hastädt (© privat)

"Während der Fokus zunächst auf der Wissensvermittlung lag, geht es nun viel mehr um die Beziehungsförderung, denn die psychischen Folgen dieser Krise belasten stärker als versäumte Inhalte der Curricula. Deshalb setze ich in Videokonferenzen noch stärker auf Interaktion und Gruppenaustausch in Breakout-Rooms [1]. Zusätzlich biete ich meinen Schülerinnen und Schülern an, jeden Schultag gemeinsam per Videokonferenz zu beginnen und zu beenden, um sich über Anliegen, das Wetter, Fitnesstrends u.v.m. auszutauschen."

Christian Wettke, 36 Jahre, Spanisch/ Sport, Baden-Württemberg

Christian Wettke (© privat)

"Ich habe gute Erfahrungen damit gemacht, meine Schülerinnen und Schüler nicht nur vor Aufgaben, sondern auch vor kreative Herausforderungen zu stellen, um sie so ein wenig aus Ihrem Trott herauszuholen. Neben dem „Ansprechbar- und Da-Sein“ ist das, so glaube ich, das Wichtigste in einer herausfordernden Zeit wie dieser."



Bahar Aslan, 35 Jahre, Englisch/Sozialwissenschaften, Hauptschule, NRW

Bahar Aslan (© privat)

"Der Distanzunterricht mag bei Kindern und Jugendlichen, die aus gut situierten und bildungsnahen Familien kommen, funktionieren, dies trifft jedoch auf meine Schülerinnen und Schüler nicht zu. Vor allem im Hinblick auf die aktuell viel zitierte Bildungsgerechtigkeit, empfinde ich diesen Zustand als sehr belastend. Zum Wohle meiner Schülerinnen und Schüler versuche ich den Ressourcenmangel zu kompensieren, stoße hierbei jedoch immer wieder an meine Grenzen. Daher sollte es in der Debatte über Digitalisierung an Schulen, grundsätzlich ein stärkeres Problembewusstsein für die Schieflagen in unserem Bildungssystem geben."


Lars Zumbansen, 43 Jahre, didaktischer Leiter am Gymnasium Harsewinkel, NRW

Lars Zumbansen (© privat)

"Gelingender Distanzunterricht zeichnet sich für mich vor allem durch eine gute Rhythmisierung aus, die Einseitigkeit (Materialpakete vs. Dauer-Videokonferenz) vermeidet. Dabei gilt es, Prinzipien des Blended Learning zu berücksichtigen und asynchrone Phasen selbstorganisierten Lernens mit synchronen Phasen abzuwechseln, die gemeinsame Resonanzräume für Peer-review [2] und Diskussion ermöglichen."

Birte Kampmann, 33 Jahre, Latein/Deutsch, Gymnasium, Berlin

Birte Kampmann (© privat)

"Die Herausforderung für Lehrerinnen und Lehrer in Zeiten von Schulschließungen besteht in der Koordination verschiedener Bereiche: der fachlich-inhaltlichen Vermittlung des Lernstoffes, der Übernahme pädagogischer Verantwortung durch regelmäßigen Kontakt und individuelles Feedback, der Ein- und Durchführung digitaler Lernarrangements, der Dokumentation und Verwaltung von Anwesenheit und Lernergebnissen sowie zum Teil der Bereitstellung einer IT-Infrastruktur als technische Basis für Bildung im Kontext von Digitalität. Hier werden aber auch Potenziale sichtbar: Lehrende könnten sich zukünftig überfachlich vernetzen und digitale Lernszenarien dauerhaft Eingang in den Unterrichtsalltag finden."

Markus Christoph, 40 Jahre, Mathe/ Geschichte/ Politik/ u.v.m., Koordinator für digitale Medien und Tablet-Klassen, Niedersachsen

Markus Christoph (© privat)

"Ich fand es äußerst schwierig, ALLE Unterrichtsfächer digital vor- und nachzubereiten. Daher habe ich mir ein, zwei Schwerpunktfächer gesucht und diese digital-didaktisch stärker in den Fokus gerückt. Außerdem habe ich mich in das Drehen von Lernvideos eingearbeitet, was zwar viel Vorbereitungszeit kostet, aber auch unabhängig von Corona ein gutes digitales Medium ist, um den Unterricht zu differenzieren."



Hilal Ebcin, 35 Jahre, Geschichte/ Sozialwissenschaften/ DaZ (Deutsch als Zweitsprache)/ Philosophie, Realschule, NRW

Hilal Ebcin (© privat)

"Wir sind nach dem ersten Lockdown sicherer im Umgang mit digitalem Unterricht geworden: Es wird darauf geachtet, dass Schülerinnen und Schüler nicht mit Hausaufgaben überhäuft werden und wir Lehrkräfte sind über Videokonferenztools organisierter, strukturierter und besser miteinander vernetzt als zuvor. Auch die Schülerinnen und Schüler können wir jetzt über ihre eigenen Videokonferenz-Accounts ganz einfach erreichen."



Björn Nölte, 48 Jahre, Deutsch/ Geschichte/ Politik, Berlin

Björn Nölte (© Frank Woelffing)

"Meine Erfahrung aus der Pandemie zeigt, dass wir anhand der Leistung nicht vorhersehen können, welche Schülerinnen und Schüler welche Unterstützung benötigen. Unauffällige Schülerinnen und Schüler können in der digitalen Freiheit auch aufblühen, die leistungsstarken dagegen benötigen manchmal mehr Zuwendung oder Struktur, als wir denken. Also: Beziehungen stärken, individuelle Bedürfnisse ermitteln!"

Steffen Jauch, 37 Jahre, Geschichte/ Politik/ Technik/ Informatik, Niedersachsen

Steffen Jauch (© privat)

"Unser langjähriges Engagement der internen Fort- und Weiterbildung des Kollegiums zu Themen der digitalen Didaktik, Methodik und Medienpädagogik gab uns in der ersten Schulschließung die nötige Sicherheit, um uns auf die Beziehungsarbeit mit den Lernenden zu konzentrieren und strukturierte Schultage online abwechslungsreich zu gestalten. Diese Sicherheit gibt sowohl den Lehrenden als auch den Schülerinnen und Schülern die nötige Resilienz mit, diese unsichere Pandemiezeit bestmöglich zu überstehen. Sie können so die Veränderungen durch eine digitalisierte Lebenswelt mit einer motivierenden Aufbruchstimmung in die Schulentwicklung einer Post-Pandemiezeit mitnehmen."

Elke Noah, 56 Jahre, Stellvertretende Schulleiterin, Sachsen-Anhalt

Elke Noah (© privat)

"Im Distanzunterricht ist es wichtiger denn je, eine enge, ehrlich interessierte und herzliche Kommunikation zu pflegen. Nur mit Empathie und Rücksicht auf die sehr unterschiedlichen Bedingungen aller kann es trotz Entfernung gelingen, dass die Schulgemeinschaft näher zusammenrückt."





Tobias Schreiner, 41 Jahre, Deutsch/ Ev. Religion/ IT, Schulleiter, Bayern

Tobias Schreiner (© privat)

"Lernen ist ein sozialer Prozess, der auf Basis gelingender Kommunikation und vertrauensvoller Beziehungen stattfindet. Wir haben deshalb bei der Auswahl der Tools wie auch beim Konzept für den Distanzunterricht den Beziehungsaspekt in den Fokus gestellt. Das hat sich auch aktuell im Winter-Lockdown bewährt und zukünftig wollen wir daran arbeiten, diese Erfahrungen auf den Präsenzunterricht zu übertragen, um auch dort digitale Werkzeuge für Zusammenarbeit und gemeinsame kreative Prozesse noch mehr zu nutzen."
Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-SA 4.0 - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International" veröffentlicht.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

Fußnoten

1.
Virtueller Raum innerhalb einer Videokonferenz – dafür geeignet, um etwa eine größere Gruppe in Kleingruppen aufzuteilen.
2.
Schülerinnen und Schüler lernen durch den Austausch untereinander

Ihr Kommentar:

(*) Diese Felder sind Pflichtfelder

Ihr Kommentar wird von der Redaktion geprüft und dann freigeschaltet


Captcha


2 Kommentare anderer Nutzer

Maria Behr | 04.02.2021 um 20:00
Distanzlernen

Meiner Meinung nach ist das Distanzlernen für die derzeitige Lage für viele Schüler sehr gut, da es einige Schüler gibt die sich Zuhause gut konzentrieren können und somit besser im Homeschooling sind, als in der Schule. Aber es gibt dennoch auch einige Nachteile, wie zum Beispiel das den meisten Schülern der Kontakt fehlt ,mit den Freunden in den Pausen sich über die Aufgaben auszutauschen. Unter anderem ist es schwierig sich selbst die Themen zum Beispiel in Mathe beizubringen, da die Lehrer nicht so gut über das Internet erklären können und wir Schüler es nicht verstehen können. Ich als Schülerin kann nur hoffen das Corona bald ein Ende hat.


Antworten
bpb-iconRedaktion werkstatt.bpb.de | 11.02.2021 um 11:40
"Re: Distanzlernen"

Liebe Maria Behr,
Vielen Dank für den Einblick! Wir sammeln aktuell für einen ähnlichen Artikel Zitate von Schülerinnen und Schülern zum Thema Schulschließungen. Melde dich gerne per Mail bei unserer Redaktion redaktion@werkstatt.bpb.de, wenn du Lust hast daran mitzuwirken.

"Maria Behr schrieb:
Meiner Meinung nach ist das Distanzlernen für die
derzeitige Lage für viele Schüler sehr gut, da es einige
Schüler gibt die sich Zuhause gut konzentrieren können und
somit besser im Homeschooling sind, als in der Schule. Aber
es gibt dennoch auch einige Nachteile, wie zum Beispiel das
den meisten Schülern der Kontakt fehlt ,mit den Freunden in
den Pausen sich über die Aufgaben auszutauschen. Unter
anderem ist es schwierig sich selbst die Themen zum Beispiel
in Mathe beizubringen, da die Lehrer nicht so gut über das
Internet erklären können und wir Schüler es nicht
verstehen können. Ich als Schülerin kann nur hoffen das
Corona bald ein Ende hat.
"


Antworten

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln