zurück 
2.11.2020

Wie wird sich die Pandemie auf Europas Wirtschaft auswirken?

In vielen Ländern des Kontinents haben Lockdowns die Ökonomien beinahe zum Erliegen gebracht. Wie wirken sich die Hilfsmaßnahmen von EU und Nationalstaaten mittelfristig aus? Kann Europa vielleicht sogar gestärkt aus der Krise hervorgehen? Vier Antworten.

Marcel Fratzscher sieht eine große Gefahr darin, dass Europa als Verlierer aus der Krise hervorgehen wird. In einer Welt, in der Entscheidungen zunehmend zwischen den USA und China getroffen würden, müsse die EU mit am Tisch sitzen und mit einer Stimme sprechen:

Prof. Marcel Fratzscher: Wie wird sich die Pandemie auf Europas Wirtschaft auswirken? (© 2020 Bundeszentrale für politische Bildung/bpb)


In der Krise haben wir sehr stark erlebt, wie eng die EU wirtschaftlich zusammenhängt – dies darf jetzt nicht alles zurückgefahren werden, meint Monika Schnitzer. Gerade Deutschland habe von der ökonomischen Verflechtung in Europa unglaublich profitiert:

Prof. Dr. Monika Schnitzer: Wie hat sich die EU in der Corona-Krise bis jetzt geschlagen? (© 2020 Bundeszentrale für politische Bildung/bpb)


Es besteht die Gefahr, dass Europa sich nach der Corona-Krise wieder sehr unterschiedlich entwickeln wird. Dass Deutschland auch diesmal zu den Gewinnern der Krise gehört, sei nicht garantiert, meint Ursula Weidenfeld:

Dr. Ursula Weidenfeld: Wie wird sich die Pandemie auf Europas Wirtschaft auswirken? (© 2020 Bundeszentrale für politische Bildung/bpb)


Die EU kann nach Corona gegenüber den USA und China als Handelsraum einen enormen Schritt nach vorne machen, glaubt Michael Hüther. Wenn es die begonnene Transformation weiter vorantreibe, könne Europa zum Vorbild für die Welt werden:

Prof. Dr. Michael Hüther: Wie wird sich die Pandemie auf Europas Wirtschaft auswirken? (© 2020 Bundeszentrale für politische Bildung/bpb)


Zu den weiteren Kurz-Interviews

Wie hat sich die EU in der Corona-Krise bis jetzt geschlagen?
Sollte man die Corona-Krise nutzen, um die EU klimagerechter umzubauen?
Gefährden die Rettungsmaßnahmen die Geldwertstabilität?

i

Über die Interviewpartnerinnen und -partner

Prof. Marcel Fratzscher, PhD ist Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) und Professor für Makroökonomie an der Humboldt-Universität zu Berlin.

Prof. Dr. Monika Schnitzer ist Inhaberin des Lehrstuhls für Komparative Wirtschaftsforschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München und seit April 2020 Mitglied des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung.

Dr. Ursula Weidenfeld ist freie Wirtschaftsjournalistin, Kolumnistin und Moderatorin in Berlin und Potsdam.

Prof. Dr. Michael Hüther ist Direktor und Mitglied des Präsidiums des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln und Honorarprofessor für Allgemeine Volkswirtschaftslehre an der European Business School Oestrich-Winkel.
Creative Commons License

Dieser Text und der Medieninhalt sind unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-SA 4.0 - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International" veröffentlicht.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln